Bewertung: 4.6

32 Bewertungen

Hinter jeder Kurve auf diesen Veloferien überrascht ein neuer Ausblick und weckt die Neugierde. Der unbekannte Norden Spaniens bietet eine grosse Fülle an wunderbaren Natur- und Kulturschätzen. Saftig grüne und hügelige Landschaft, sauber herausgeputzte Dörfer und Kirchen wechseln sich ab. Kurvige Strassen winden sich scheinbar mühelos durch enge Täler und weite Höhen, bevor sie abrupt an der wilden Atlantikküste enden. Die kulinarischen Kreationen der baskischen Küche lassen das Wasser im Munde zergehen und der Gaumen erfreut sich der vielen leckeren Pintxos und dem süffig leichten Verdejo. Ongi Etorri, herzlich willkommen auf der Elektroveloreise Baskenland bis Navarra!

Webcode: 659

10 Tage ab CHF 2890.-

Ihre Reisedaten

07.05.2023

16.05.2023

ab CHF 2890

Reise buchen

Mehr Reisedaten

Mindestens 8, maximal 14 Teilnehmer/innen.

Programm als PDF
  • Atemberaubende Atlantikküste und kurvenreiches Hinterland.
  • Einzigartige baskische Kultur erleben.
  • Passfahrten und Fahrten über Hügelketten dank dem Elektrovelo FLYER!
  • Pamplona: bekannt durch die Stierläufe und schöne Plätze.
  • Bilbao: mittelalterliches Erbe versus moderner Architektur.
  • Pintxos, kulinarische Überraschungen.
  • Kompetente Reiseleitung und Chauffeur mit Begleitfahrzeug.

Hügeliges Gelände mit einigen Aufstiegen und Abfahrten, kaum Naturstrassen.

Info

1. Tag: Zürich - Bilbao - Derio

Flug nach Bilbao. Taxitransfer zum Hotel und Einfahren mit Elektrovelos. → 8 km

2. Tag: Derio – Lekeitio

Uns zieht es Richtung Norden. Dank der kurvigen Aufstiege gewinnen wir schnell an Höhe und lassen die Blicke über die vielen Hügelzüge schweifen. In Gernika geniessen wir die fantasievollen, leckeren Häppchen, genannt Pintxos. Die Eiche, das heilige Nationalsymbol der Basken, verkörpert Unabhängigkeit und Willenstärke. Im spanischen Bürgerkrieg wurde Gernika und ihr Symbol im April 1937 in Schutt und Asche gelegt. Das monumentale Mosaik von Pablo Picasso erinnert an die leidvolle Geschichte. Weiterfahrt ans Meer, wo wir zweimal übernachten. → 65 km

3. Tag: Rundtour Atlantikküste

Lekeitio, ein wunderschönes farbiges Fischerdorf leuchtet an der wild zerklüfteten Atlantikküste. Die mächtige Basilika mit ihrem wundervollen Portal zieht die Blicke aller Fotografen magisch an. Unser gepflegtes Hotel wiederum liegt einen Steinwurf entfernt mitten in einem Park. Heute heisst die Devise: faulenzen, flanieren oder flyern auf einer abwechslungsreichen Rundtour mit dem E-Bike. → 55 km

4. Tag: Lekeitio – Azpeitia

Die Küstenstrasse bis Ondarroa eröffnet immer wieder letzte spektakuläre Blicke auf das Meer. Das hügelige Hinterland überrascht mit steilen Aufstiegen und belohnt gleichzeitig mit herrlichen Panoramaaussichten. Gut ausgebaute Wege führen uns in die Stille der baskischen Provinz Gipuzkoa. Wir übernachten in Azpeitia, wo der Jesuitenmitbegründer Ignatius von Loyola im 15. Jh. geboren wurde. → 52 km

5. Tag: Azpeitia – Arbizu

Im Baskenland gibt es eine ganze Reihe von Velowegen, die auf ehemaligen Bahntrassen verlaufen, z.T. ehemalige Minenbahnen. Wir fahren mit unseren FLYER über dem Flusstal und profitieren dank der unzähligen Tunnels über eine staulose und genussvolle Fahrt bis Urretxu. Der Pass Puerto de Lizzarusti (622 m ü. M.) bildet den Übergang vom Baskenland in die Provinz Navarra. Das erste schmucke Dorf begrüsst uns überschwänglich mit seinem typischen Namen: Lizarragabengoa. → 62 km

6. Tag: Pass und Hochplateau

Der Vormittag beginnt gemütlich mit einer flachen Etappe, gefolgt von einem flotten Aufstieg zum ausgedehnten Hochplateau des Parque Natural de Urbasa. Hier begegnen wir freilaufenden Pferden, die genau wie wir die Weite der Landschaft geniessen. Der Ausblick ins Tal fasziniert ebenso wie die herrlich lange Abfahrt. Die Pilgerstadt Estella ist unser Ziel. Zahlreiche Jakobsmuscheln auf den Strassen weisen den müden Pilgern den Weg. → 55 km

7. Tag: Estella – Pamplona

Unsere letzte FLYER-Etappe führt durch die Kornkammer von Navarra. Im Frühling zieren tausende Mohn- und Kornblumen die Ränder der grossen Äcker. Dank des Etxauri Passes überblicken wir noch einmal die weite Landschaft bevor wir in die quirlige Stadtatmosphäre von Pamplona tauchen. Bei einem guten Glas Verdejo oder Rioja und leckeren Pintxos stossen wir auf unsere Veloreise an. → 60 km

8. Tag: Pamplona

Am Vormittag erleben wir eine interessante Stadtfürung und haben danach Zeit zur freien Verfügung. Der römische Feldherr Pompeius soll der Namensgeber der Hauptstadt von Navarra gewesen sein. Aktuellere Spuren hat der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway in Pamplona hinterlassen, beschrieben in seinem bedeutenden Roman Fiesta. In den 20er-Jahren kam er nach Pamplona um das Stiertreiben von San Fermin hautnah in den engen Gassen der historischen Altstadt mitzuerleben.

9. Tag: Zurück nach Bilbao

Wir fahren von West nach Ost, von Navarra zurück zum Ursprung der Reise: Ein Überlandbus bringt uns ins Zentrum von Bilbao. Die gewagte Architektur und hochkarätige Kunst sorgen für ein modernes Image. Das Prunkstück ist das Guggenheim Museum im dekonstruktivistischen Baustil.

10. Tag: Bilbao - Zürich

Vormittag zur freien Verfügung. Am Nachmittag Rückflug in die Schweiz oder individuelle Verlängerung.

 

Programmänderungen vorbehalten!

HotelunterkunftÄnderungen vorbehalten!
OrtNächteIHotelNat. Kat.
Derio 1Semin.***
Lekeitio 2Zubieta***
Azpeitia1Arrupe**
Arbizu1Izar-Ondo**
Estella1Tximista****
Pamplona 2Maison.****
Bilbao1Conde D.***
  • Flug Zürich-Bilbao und zurück
  • Unterkunft in landestypischen Hotels inkl. Halbpension und Welcomedrink
  • Trinkgelder in Hotels und Restaurants
  • Getränke und Snacks auf den Touren
  • Transfers gem. Programm
  • Stadtrundgang in Pamplona
  • baumeler-Chauffeur mit Begleitfahrzeug und Mitfahrgelegenheit
  • baumeler-Reiseleitung
Manon Wild

Reiseleiterin

Abfahrt: 07.05.2023

Detailprogramm bestellen:

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Offerte anfragen:

Reisen die Sie auch interessieren könnten:

Filter by
Post Page
Bike Wandern Wandern & Baden Wandern & Kultur
Sort by